Stuck-Dissonanz

Franz von Stuck: Dissonanz.1

Irrtum verschleiert

Der geläufigste Vorwurf gegen Ironie dürfte noch immer der sein, sie der Verstellung, des Betrugs, ja sogar der Lüge zu bezichtigen. Das aber ist nicht wirklich der Fall, zwar verschleiert sich jede Ironie nur zu gern, sie schätzt die Anspielung, dasWortspiel, den Übergriff, aber im Unterschied zur Lüge ist sie durchaus darauf anlegt, entdeckt zu werden.

Beide, sowohl die Lüge als auch die Ironie verletzen das Wahrheitsgebot, aber sie wählen unterschiedliche Strategien, um zu erreichen, was sie sich zum Ziel gesetzt haben: Die Lüge wird die für sie entscheidende Differenz zwischen Sagen und Meinen, zwischen Behauptung und Wirklichkeit als persönliches und belastendes Geheimnis möglichst dauerhaft verheimlichen; sie wird gegebenenfalls weitere Schutzbehauptungen aufstellen, neue Legenden bilden, um die tatsächlich vorhandene Differenz zwischen Wahrheit und Unwahrheit nur nicht spürbar, offensichtlich und offenbar werden zu lassen.

Anders dagegen die Ironie, auch sie arbeitet auf der Grundlage solcher Differenzen, aber es geht ihr nicht darum, eine Täuschung aufrecht zu erhalten, sondern sie möchte gerade von einem Irrtum befreien. Für den Lügner ist die Unwahrheit ein Zweck, für die Ironie ist sie nur ein Mittel. Der Lügner verspricht sich von der Behauptung der Unwahrheit einen persönlichen Vorteil, dem Ironiker ist daran gar nicht gelegen. Er versucht einen Irrtum als solchen zu entschleiern, aber aus bestimmten Gründen geht er nicht direkt sondern nur indirekt vor. – Würden Ironiker und Lügner aufeinandertreffen und sollte der Ironiker die Lügen durchschauen, er würde auf die Versicherungen des Lügners nicht mit der üblichen Entrüstung reagieren. Er würde vielmehr ein Spiel mit dem Lügner und mit seiner Lüge beginnen.

Nennen-Ironie-und-Ironiker.pdf >>>> Download dieser PDF-Datei, 442KB.