Heinz-Ulrich Nennen | www.nennen-online.de

ZeitGeister | Philosophische Praxis

Philosophie der Psyche

Heinz–Ulrich Nennen

Mit dem Pedersen erobert er die Stadt

Mit seinem Pedersen erobert er die Stadt

11. Juni 2012, von Jana*

Heute trafen wir Dr. Heinz-Ulrich Nennen, Hochschullehrer und Privatdozent für Philosophie in Karlsruhe, vor seinem 12m langen Wohnmobil zum Interview.

Als wir ihn neulich im Hafen auf sein Pedersen-Rad ansprachen, war er zunächst skeptisch, dachte wohl zunächst an einen Ulk, war schließlich aber doch zu einem Interview bereit. Glück für uns, denn so konnten……


Anthropologie der modernen Welt

Das multible Selbst

Die Götter der Antike sind wie die Stars unserer Tage, die Sterne von damals sind die Sternchen von heute. Alle ihre einzelnen Fähigkeiten, mit denen sie sich im Verlaufe der Zeit angereichert haben, lassen sich oft noch an den vielen Beinamen erkennen, es sind Spuren vereinnahmter Häuptlingstümer, es sind die Geister von Clans, Landschaften und Kulturen, die längst aufgegangen sind im größeren Ganzen dieser Göttergestalten. Gerade Götter verfügen über multiple Identitäten, daher fällt es ihnen so leicht, in fremder Gestalt aufzutreten, um sich selbst dabei doch treu zu bleiben. Daher beherrschen……


Psychologie in Mythen und Märchen

Über die todessehnsüchtige Melancholie der Ungeheuer

Die Plots ausnehmend vieler Märchen und Mythen ranken sich immer wieder um absonderliche Gestalten und Figuren, um seltsame Wesen. Nicht selten sind es Monster, deren Existenz äußerst problematisch ist. Oft sind sie entstellt, der Zugang zu ihrer eigenen Natur ist ihnen genommen. Eigentlich dürften sie gar nicht sein, aber es ist etwas Ungeheuerliches vorgefallen.

Ein Fluch, ein böser Zauber liegt über dem ganzen Land und läßt sich einfach nicht lösen. Irgend etwas hat dieses Monster auf den Plan gerufen, das Ungeheure……


Ironie und Ironiker

Irrtum verschleiert

Der geläufigste Vorwurf gegen Ironie dürfte noch immer der sein, sie der Verstellung, des Betrugs, ja sogar der Lüge zu bezichtigen. Das aber ist nicht wirklich der Fall, zwar verschleiert sich jede Ironie nur zu gern, sie schätzt die Anspielung, dasWortspiel, den Übergriff, aber im Unterschied zur Lüge ist sie durchaus darauf anlegt, entdeckt zu werden.

Beide, sowohl die Lüge als auch die Ironie verletzen das Wahrheitsgebot, aber sie wählen unterschiedliche Strategien, um zu erreichen, was sie sich zum Ziel gesetzt haben: Die Lüge wird……


Copyright

© 2010 Heinz–Ulrich Nennen
www.nennen-online.de
Email: heinz-ulrich.nennen@t-online.de


Diese Homepage von Heinz-Ulrich Nennen ist lizenziert unter einer 

Creative Commons Namensnennung – Nicht kommerziell – Keine Bearbeitungen 4.0 – International Lizenz.


Geldhandel als Krieg

Die Moderne gibt sehr viel auf ihr äußeres Erscheinungsbild. Auftritt und Wirkung müssen stimmen, Darstellung und Wirklichkeit gehen aber auseinander.  So erklärt sich die Vorliebe für Spiegelfassaden: Man möchte den Eindruck von Transparenz erwecken ohne es wirklich sein zu müssen. Daher die vielen glatten Oberflächen, auf denen sich alles spiegelt, auch jener Blick, der ins Innere gerichtet wird, um herauszubringen, was eigentlich gespielt wird. – Wer es darauf anlegt, ganz bewußt und vorbehaltlos hinter die Kulissen moderner Zeiten zu blicken, sollte darauf gefaßt sein, daß sich nicht eben vorteilhafte Einblicke auftun, vielleicht sogar auch Abgründe,……


Diese Seite verwendet das Plugin footnotes